Neue ThinPrint-Hardware vereinfacht das Drucken in Außenstellen und Homeoffices

Der ThinPrint Hub ermöglicht die einfache Integration von Druckern in die zentrale Druckinfrastruktur

Dienstag, 12. April 2016 — ThinPrint GmbH, Anbieter der weltweit führenden Druckmanagement-Software, bringt jetzt auch Hardware auf den Markt. Der ThinPrint Hub, der ab sofort erhältlich ist, wurde für Unternehmen geschaffen, die  Außenstellen und Heimarbeitsplätze besonders einfach in ihre zentrale IT integrieren möchten. Im Zusammenspiel mit der ThinPrint Engine Software sorgt der ThinPrint Hub für zentrales Druckmanagement, für  eine stark optimierte Übertragung der Druckdaten sowie für eine sichere Verschlüsselung der Druckaufträge, selbst über das Internet. Windows-Druckserver in Außenstellen werden überflüssig.

 

Mittlerweile setzen weltweit mehr als 25.000 Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen, darunter auch eine zunehmende Zahl von Service Providern,  auf die Druckmanagement-Software von ThinPrint. Damit Organisationen auch mit ihren Außenstellen und Heimarbeitsplätzen in den Genuss des zentralen Druckmanagements kommen, wurden die kostenlosen ThinPrint Clients bisher häufig auf lokalen Windows-Druckservern oder PCs installiert. Eine noch einfachere Verteilung des ThinPrint Clients ermöglicht nun die erste Hardware des Unternehmens: der ThinPrint Hub. Der Hub mit vorinstalliertem ThinPrint Client ist die beste Alternative, um die Drucker in Außenstellen besonders einfach einzubinden.

„Admins können jetzt Drucker in Außenstellen einbinden, ohne ihren Arbeitsplatz zu verlassen. Der ThinPrint Hub wird zur Außenstelle geschickt, dort von Laien Plug-and-Play mit dem Netzwerk verbunden und kann dann aus der Ferne vom Admin gemanagt werden“, so Thorsten Hesse, CPO der ThinPrint GmbH.

Windows Druckserver in Außenstellen werden damit überflüssig. Wichtig dafür ist auch, dass die Übertragung der Druckdaten stark optimiert erfolgt durch die Nutzung der bewährten ThinPrint-Features Bandbreitenkontrolle, Komprimierung und Streaming. Im Zusammenspiel mit dem Tracking und Reporting der ThinPrint Engine Software können Druckkosten und Druckverhalten in den Außenstellen kontrolliert werden.

Für die Sicherheit sensibler Druckdaten ist durch eine SSL-verschlüsselte Druckdatenübertragung bis zum Hub gesorgt. Dadurch, dass der ThinPrint Hub die Druckverbindung von der Client Seite aus herstellt, können Netzwerkdrucker in maskierten Netzen – dazu gehören heute eigentlich alle Außenstellen – sicher in die zentrale IT eingebunden werden.  Damit stellt der Hub auch die perfekte Ergänzung für Virtual-Desktop-Umgebungen dar, insbesondere, wenn Organisationen Anwender via Citrix Netscaler Gateway, Microsoft Remote Desktop Gateway oder VMware PCoIP Secure Gateway anbinden.

Der ThinPrint Hub funktioniert mit allen Netzwerkdruckern beliebiger Hersteller. Die Anzahl der Netzwerkdrucker ist nicht beschränkt. Zusätzlich können bis zu vier USB-Drucker je Hub als Netzwerkdrucker genutzt werden.

Das Feedback von Projekten, bei denen der ThinPrint Hub bereits seit der Betaphase eingesetzt wird, ist positiv.

“Der ThinPrint Hub ist so einfach zu installieren und zu konfigurieren, dass man das Drucken in Außenstellen im Handumdrehen verbessern kann – und das alles kostet weniger als die Hälfte eines PCs“, freut sich
Daniel Mar, Principal Consultant der Infront Consulting Group.  

“Unsere Erfahrung mit dem ThinPrint Hub ist überwältigend. Das Gerät selbst ist leicht einzurichten. Die Möglichkeit, so viele Netzwerkdrucker wie benötigt einzurichten, ermöglicht es uns, unseren Aufwand vor Ort drastisch zu reduzieren“, so Richard Johnson, Mitarbeiter der Viatek Group.

Der ThinPrint Hub ist bei über 229 ThinPrint Partnern weltweit erhältlich. Der EVP (empfohlener Verkaufspreis) beträgt 229 EUR, eine Leasingoption ist für 7,50 Euro pro Monat erhältlich.

Interessierte können sich auf der Seite www.thinprint.de/thinprint-hub über die neue ThinPrint-Lösung informieren.